(Post)Kolonialismus – (Anti)Rassismus – Reparation(en)

Dies ist die neue Website des Historikers und politischen Aktivisten Hans Fässler (St.Gallen). / This is the new website of historian and political activist Hans Fässler (St.Gallen, Switzerland).

Zur Person: Wikipedia. Kontakt: hans.faessler [at] louverture.ch

Neu! Nouveauté!
«Glaciologue, raciste: Louis Agassiz (1807–2013)»: l’exposition en ligne !
«Glaciologue, raciste: Louis Agassiz (1807–2013)»: die Ausstellung von Grindelwald in ihrer französischen Version jetzt online!

SCORES: Swiss Committee on Reparations for Slavery
Stadtführungen St.Gallen
Diverses & Aktuelles
Kampagne Démonter Louis Agassiz (ab 2020)
Pèlerinage Toussaint Louverture (ab 2020)
Parlamentarische Vorstösse (ab 2018)

Wenn Sie Material auf der alten Website www.louverture.ch nicht (mehr) finden, kontaktieren Sie mich! Die bisherige Website bleibt unter archiv.louverture.ch bestehen und dient als Archiv u.a. für: / If you cannot find material on the old website www.louverture.ch, contact me! The previous site remains online under archiv.louverture.ch and functions as an archive -among other subjects – for:

=> Kabarettprogramm «Louverture stirbt 1803»
=> Buch «Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei» (Rotpunkt, 2005)
=> Rezensionen
=> «Une Suisse esclavagiste. Voyage dans un pays au-dessus de tout soupçon» (Duboiris, 2007)
=> Kampagne «Démonter Louis Agassiz» 2007–2019
=> «Pèlerinage» jeden 7. April auf Fort de Joux zu Ehren von Toussaint Louverture (2002–2019)
=> Parlamentarische Vorstösse zu (post)kolonialen Themen (bis 2018)

Weitere Materialien zu Sklaverei und Kolonialismus:

=> Johann Ulrich Zellweger
=> Sklavereiakten der Bank Leu

=> Umbenennung der Krügerstrasse
=> Lehrstück «Toussaint Louverture und die Menschen(un)rechte»
=> L’esclavage n’existe pas: Debatte mit Heinrich Villiger, Nicht-Debatte mit der Germanistin Ursula Amrein und mit SRF2 über «Martin Salander», Debatte über die Frage, warum die Schweiz so reich ist, Debatte mit Lindt & Sprüngli

Ein etwas anderes Thema: Die Linke und der (Spitzen-)Fussball